Gmail sortiert Google Analytics als SPAM aus?

Ich bin heute auf der Suche nach einer verschollenen E-Mail durch mein SPAM-Ordner in meinem Gmail Account durchgegangen und habe eine lustige Entdeckung gemacht. Google Mail scheint die E-Mail von Google Analytics aussortiert zu haben, und zwar die mit meinem AdWords Gutschein :D

Interessant wie das passiert haben konnte – ich habe nichts dafür getan: keine Analytics-Mail als SPAM markiert, nicht mal eine gelöscht! Ein Kollege hat von einer ähnlichen Situation berichtet, also scheint das Problem wohl häufiger auf zu treten.

Was die Host auf den (noch) nicht aktiven Domains so treiben..

Reserviert der Nutzer eine Domain, erwartet er in der Regel, dass er ab dem Zeitpunkt der Registrierung die Kontrolle über die sich dort befindenden Inhalte hat. Bei meinem Host ist es auch so, allerdings anscheinend nicht bei allen. Ein Freund hat allerdings eine Domain über MyDomain reserviert…

und einen ziemlichen Schock erlebt, als er sie einige Wochen nach der Registrierung abgerufen hat. Statt einer erwarteten Fehlermeldung, erschien nämlich folgendes auf dem Bildschirm!

Beim genauen Nachlesen des Registration Agreement erfährt man natürlich, dass sich MyDomain dieses Vorgehen erlaubt, nicht desto trotz – ziemlich dreist ist das!

AdWords: Qualitätsfaktor und maximaler CPC, eine seltsame Entdeckung

Eine interessante Sache ist mir letztens während des Aufsetzens einer AdWords Kampagne aufgefallen. Aber vorher kurz zur Erklärung: was ist Qualitätsfaktor und maximaler CPC?

  • Qualitätsfaktor misst die Relevanz eines Keywords für die Anfrage des Nutzers und beeinflusst gemeinsam mit dem maximalen CPC den Anzeigenrang der dazugehörigen Anzeige. Er setzt sich aus diversen Faktoren zusammen, wie: die bisherige Klickrate, die Qualität der Zielseite, Relevanz des Keywords für die Anzeigen, Kontoleistung in dem gewählten Region und “sonstige Relevanzfaktoren”. Mehr dazu in der Google Hilfe
  • maximaler CPC – ist der maximale Preis den der Werbekunde bereit ist für den Klick auf die zu dem Keyword zugehörige Anzeige zu Zahlen.

In der Google Hilfe und Learning Center habe ich zwar keine explizite Aussage dazu gefunden, dass der maximale CPC den Qualitätsfaktor nicht beeinflusst, allerdings bestätigt das der Quiz in dem Inside AdWords Blog. Davon bin ich auch immer ausgegangen, deswegen hat mich das, was man auf den folgenden Screens sehen kann ziemlich überrascht:
Bei dem ursprünglichen Gebot lag der Qualitätsfaktor bei 3/10

Direkt nachdem ich das Gebot erhöht habe (ohne dass ich etwas anderes geändert habe) ist der Qualitätsfaktor auf 4/10 gestiegen.

Dieses ist bei einigen Keywords geschehen, bei den meisten allerdings nicht. Ich frage mich die ganze Zeit nach der Erklärung dafür und danach ob dies beabsichtigt ist oder ein Fehler in dem Algorithmus?

Eine neue Prokrastinationsmöglichkeit: Real Time Web Analytics

Real-time Web ist zweifellos eine coole Sache. Die Möglichkeit Inhalte zu finden sobald sie produziert wurden und somit die extrem schnelle Verbreitung der Informationen finde ich faszinierend und nutze sie sehr gerne. Allerdings habe ich das Gefühl, dass “Real Time” jetzt zu einem neuen Modewort geworden. In der letzten Zeit schießen z.B. die Real Time Web Analytics Anbieter wie Pilze aus dem Boden.

Eigentlich hat es mich überrascht dass es zu dem Thema kaum welche Beiträge in der deutschen Blogosphäre zu finden sind. Ich war von Anfang an eher skeptisch der Idee gegenüber und wollte meine Meinung mit der der anderen konfrontieren. Aber anscheinend ist das Thema nicht wichtig genug – was mich ehrlich gesagt beruhigt.

Die Real TIme Web Analytics unterscheiden sich nämlich nur darin von den “normalen” Web Analytics, dass sie die Analysedaten (Traffic, Referrals, Content, Geographie etc.) in Echtzeit auswerten. Toll, mag man zuerst denken. Aber ganz ehrlich, ist das wirklich ein Mehrwert? In einzelnen Fällen, bei sehr kurzen und intensiven Kampagnen kann es sein dass Real Time Daten hilfreich sind (auch wenn ich glaube, dass auch in dem Fall die stündige Aktualisierung der Daten, die bei den meisten Analytics-Anbieter stattfindet, ausreichen sollte). In den meisten Fällen gilt aber meines Erachtens folgendes:

  • Wenn man nicht in Echtzeit reagieren kann, braucht man auch keine Echtzeitdaten.
  • Real time Analysen machen nur Sinn, wenn sie auch real time beobachtet werden – sind also zeitintensiv und halten ggf. die Mitarbeiter von strategisch sinnvolleren Beschäftigungen ab. Man kann sich kaum eine bessere Prokrastinationsmöglichkeit vorstellen – einfach alle Paar Minuten neue Reports generieren

Zu dem Thema auch lesenswert: Avinash Kaushik on Real Time Analytics and Powerful Blogging

Jamba und Horst Wessel….

Eine interessante Entdeckung kann man manchmal bei einem digitalen Ausflug in die Geschichte machen… Die Suche nach dem Horst-Wessel-Lied – einen der wichtigsten Gesänge des Nationalsozialismus ergab unter anderem folgendes Resultat:

Klickt man auf die unübersehbare Aufforderung zum Herunterladen des Klingeltons landet man auf dieser schönen Landing Page:

Hier noch mal die URL so dass man das wirklich sehen kann – ja, da steht tatsächlich: http://ace.jamba.de/…HORST+WESSEL+LIED etc.

Ganz schön krass… Ich habe versucht dieses Lied tatsächlich als Klingelton runter zu laden – dies ging allerdings nicht… Aber schon die Tatsache, dass dieses Lied für die Lead-Generierung von Jamba verwendet wird halte ich für, na ja, etwas unpassend. Vor allem ist nach § 86a StGB (wenn ich die Auslegung richtig verstanden habe)ist dieses Lied verboten – außer für Bildungszwecke… Es würde mich interessieren wie die Rechtslage in diesem Fall aussieht – ist es rechtskonform dieses Lied zu Werbezwecken zu verwenden? Auch wenn diese Lead-Generiert im größten Teil automatisiert läuft?

Auch wenn das nicht rechtswidrig ist – ziemlich geschmacklos ist das ohnehin…