Tag Archives: game theory

Paid Riding

Paid Riding ist ein sehr interessantes Spieltheoretisches Modell auf das ich vor kurzem gestoßen bin. Er kann als eine Mutation eines der typischen spieltheoretischen Dilemmata, dem free rider dilemma – dem Trittbrettfahren betrachtet werden. In der politischen und ökonomischen Theorie kommt dieses Dilemma in den Modellen der öffentlichen Gütern und des kollektiven Handelns als eine [...]

Spieltheorie und Terrorismus

Ich habe schon länger nichts zum Thema Spieltheorie geschrieben – es wäre also langsam wieder Zeit. In der letzten Zeit habe ich mich intensiver mit der spieltheoretischen Analyse des Terrorismus beschäftigt. Spieltheorie ist aus mehreren Gründen eine angebrachte Methode der Terrorismusuntersuchung: Sie erfasst die strategischen Wechselwirkungen zwischen den Terroristen und der von ihnen als Ziel [...]

Transintentionalität

Ich habe mich vor einiger Zeit mit der Betrachtung der gesellschaftlichen Institutionen aus der Perspektive des rationalen sozialen Handelns beschäftigt, und dabei auf eine interessante Theorie der Transintentionalität gestoßen. Vergegenwärtigt man sich noch ein Mal, wie Struktureffekte aus Akteurkonstellationen hervorgehen, ist es eigentlich nicht sonderlich überraschend, dass nicht Intentionalität sondern Transintentionalität weitaus häufiger vorkommende Fall [...]

Rational Ritual. Culture, Coordination, and Common Knowledge

Ein sehr interessantes Buch habe ich gerade gelesen. Rational Ritual. Culture, Coordination, and Common Knowledge von Michael Suk-Young Chwe. Ein spannender Versuch die Sphäre der Riten und Symbole durch die rationalen Prinzipien der Spieltheorie und Rational-Choice-Theorie zu erklären. Chwe analysiert dabei Rituale und Verhaltensweisen aus diversen Kulturkreisen und Epochen – verschiedene afrikanische Stämme, Französische Revolution [...]

Was ist Spieltheorie?

Spieltheorie gehört zu den relativ neuen Wissenschaftsbereichen. Als ihr „Geburtsjahr“ gilt Jahr 1944, das Jahr der Veröffentlichung des Werkes John von Neumanns und Oskar Morgensterns Theory of Games and Economic Behaviour, wobei von Neumanns schon im Jahr 1928 zu diesem Thema publizierte und entdeckte, dass „es gibt wohl kaum eine Frage des täglichen Lebens, in [...]